Anleitung: Deckenpaneele anbringen

Paneele sind gut dazu geeignet, unansehnliche Wände oder decken zu verschönern. Passend ausgerichtet erzielen sie auch optische Effekte: Längs befestigte Decken-Paneele lassen einen Raum zum Beispiel länger erscheinen, quer befestigte Wandpaneele niedriger. Ein weiterer positiver Aspekt ist die Möglichkeit, unter den Paneelen Kabel verlaufen und Einbaulampen gut zur Wirkung kommen zu lassen.

Zwei Arten von Paneele

Es gibt zwei Arten von Paneelen, die einen sind aus Holz bzw. Pressholz, die anderen aus Holznachbildungen. Der Vorteil der Paneele aus Holznachbildungen ist, dass sie sich leichter und genauer schneiden lassen und für Feuchträume geeignet sind. Am leichtesten lassen sich Paneele anbringen, die mit einem Schnell-Montage-System zusammensteckbar sind. Weiterer Vorteil dabei: Die Paneele lassen sich auch in Alleinarbeit anbringen.

So werden Paneele an die Decke angebracht

Typische Paneele zur Verschönerung von Zimmerdecken
Anbringen und freuen - Deckenpaneele sind eine beliebte Verkleidung

Bevor es losgeht, sollten die Paneele wenigsten ein, zwei Tage im Raum liegen, um sich zu akklimatisieren. Das ist wichtig, da sie sich sonst verziehen können. Ist die Decke vorbereitet, wird zunächst die Unterlattung angebracht. Je nach Decke muss diese mit passenden Dübeln befestigt werden. Die Unterlattung wird quer zur späteren Verlegerichtung befestigt und sollte möglichst dort angebracht werden, wo später zwei Paneele aneinanderstoßen. Die Unterlattung verläuft idealerweise sehr eben, um keine "schiefe" Decke zu bekommen. Nach der Unterlattung können ggf. Kabel fachmännisch verlegt werden, bevor es mit den Paneelen weitergeht.

"Kleinigkeiten" sind zu beachten

Beim Anbringen des ersten Paneel muss ein Mindestabstand zur Wand beachtet werden, da Paneele nach dem Anbringen noch "arbeiten". Dieser Rand wird später mit Leisten abgedeckt. Je nach Art der möglichen Verlegtechnik, bei der die Herstelleranweisung zu beachten ist, wird das erste Paneel mit einer Paneelkralle festgesetzt. Das zweite Paneel wird mit der Nut oder einer losen Feder in die Stirnseite des ersten Paneels gesteckt. So geht es weiter, bis eine Reihe vollendet ist.

Beim Wechsel der Paneelreihe startet man meistens etwas versetzt. Dabei wird die Reihe mit der festen oder losen Feder in die vorangegangene Reihe geschoben und durch eine festgenagelte Klammer befestigt. Nachdem auf diese Weise die letzte Reihe befestigt ist, werden nach etwas Ruhezeit noch die Randfugen mit Zierleisten abgedeckt. Die neu gestaltete Decke ist fertig.